Kirchliches Festjahr

Karwoche

Leidenswoche Christi. Letzte Woche vor Ostern – Karfreitag ist ein Herrenfest.

Mhd. kar, ahd. chara = Wehklage, Trauer (vgl. got. kara = Sorge, engl. care = Kummer, Sorge) ist als eigenständiges Wort in spätmittelalterlicher Zeit untergegangen. Das Adjektiv "karg" ist von dem Substantiv "kar" abgeleitet.

Die Bezeichnung der Leidenswoche Christi, der Woche schlechthin, zwischen Palmsonntag und Ostern, dem Tag der Auferstehung, und die Benennung der einzelnen Tage der Karwoche (seltener: Karmontag), Kardienstag, Karmittwoch; aber immer: Gründonnerstag (feria quinta in Cena Domini, Gedächtnis des Herrenmahles, Kardonnerstag), Karfreitag (feria sexta) und Karsamstag (feria sabbathi) sind mittelalterliche Begriffsbildungen. Für die Karwoche gab es zahlreiche Synomyme: Asymen, dies penitentiales (sanctus, sacratissimus), Dymmelweka (Skand.), festum asymorum (auch für Gründonnerstag), feria bona (magna, sancta, quarta, quinta, sexta, tertia), Große Woche, Grüne Woche, hebdomada (ebdomada) absolutionis (autentica, indulgentie, luctuosa, major, muta, nigra, penitentie, penitentialis, penosa, penalis, salutis, sancta, sacra, sancta pasche), holy week (Engl.), Ledelweke (Westfl.), Letzte Fastenwoche, Masterwoche, Mertelweke, Pineweke (Ndl.), Stille Woche, Taube Woche.

Auch die einzelnen Tage der Karwoche haben zahlreiche Bezeichnungsvarianten. Der Montag der Karwoche heißt selten Karmontag, manchmal aber Blauer Montag; der Dienstag der Karwoche heißt selten Kardienstag, wohl aber Blauer Dienstag, letzter Dienstag in der Fasten, schiefer Dienstag; auch die Bezeichnung Karmittwoch ist selten, üblicher sind feria quarta, Guter (großer, krummer, schiefer) Mittwoch, Klockonsdag, Klockirothensdag (Skand.), Mendelavent, Middeweken do de fasten den rugge untwey vel, Platzmittwoch; die drei Tage vor Ostern, Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag, nannte man auch: dies lamentationum, dies muti, triduum passionis, triduum sacrum. Karfreitag und Karsamstag zusammen werden Biduana genannt. Synonyme für Gründonnerstag sind: Antlass(tag) (in der vasten), cena domini (dominica, heroica, sacratissima), consecratio crismatis, dies absolutionis (absolutus, azymorum, cene dominice, indulgentie, Jovis, Jovis absolutus, Jovis bonus, Jovis magnus, Jovis sanctus, Jovis a mandato, magne festivitatis, mandati, mysteriorum, viridium), feria quinta (bona, magne, sancta, viridium), festum calicis, Großer (hoher, grüner, weißer) Donnerstag, Jeudi absolu (blanc, grand), (Guter) Mendeltag, Mendeldonnerstag, Mengeldach, Michel pfinztag, Ostertag des peichttages, Speisfinztag, Wittedormsdach, Witteldach. Der Karfreitag: feria sexta (bona, magna sancta), heißt auch: Charfreitag, Chorfreitag, Crucifixio domini, dies adoratus (parasceves pesche, passionis lugubris et dolorosus, passionis dominice, sanctus, soterie, veneris benedictus, veneris bonus, veneris magnus), Good friday (Engl.), Grüner (heiliger, langer, stiller) Freitag, passio dominica, Rusttag, Weissfreitag, Wisfritag, Witfritag. Der Karsamstag hat auch die Bezeichnungen: Accensio cerei paschalis, dies paschalis sabbati, dies sepulture domini, feria sabbathi, Großer Sonnabend, Grand samedy, Incensio cerei paschalis, Judassamstag, Sabbatum magnum (pasche, sanctum, sacrum), Stiller Zaterdag. Nach Sonnenuntergang, bezogen auf die anbrechende Osternacht, heißt der Tag dann: Kreuzaufnehmen, Kreuzerheben, Ostersonnabend, Osternacht, Paschavend, Pascha novum, pâques neves.

Karfreitag

Der Karfreitag erinnert an die Kreuzigung, den Tod und die Beisetzung Jesu.

Karsamstag

Der Karsamstag memoriert die Todesruhe Jesu im Grab und seinen Abstieg in das Reich der Toten. An diesem Tag wird keine heilige Messe gefeiert. Traditionell finden an diesem Tag die Osterbeichten statt.

© Dr.theol. Manfred Becker-Huberti, Köln

Herrenjahr: