Kirchliches Festjahr

Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria

8. Dezember – Hochfest (H)

Ein Fest der Unbefleckten Empfängnis der allerseligsten Jungfrau Maria bzw. In Conceptione Immaculata B.M.V. (in adventu) ist in der Ostkirche am 8. Dezember seit dem 10. Jahrhundert nachweisbar. Die Zeugung Mariens wird im heutigen Ka-lender als "Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria" bezeichnet. Durch die Dogmatisierung der Unbefleckten Empfängnis 1854 hat dieses Fest ein neues Gewicht bekommen. Dieses Marienfest fällt in den Advent: (Nicht zu verwechseln ist dieser Tag mit "Maria Verkündigung", "conceptio Mariae in der vasten", heute: Verkündigung des Herrn). Die Aussage: "Maria ist unbefleckt empfangen" steht im Zusammenhang der von Augustinus (354 - 430) ausgearbeiteten Erbsündelehre. Erbsünde wird als ein Schuldzusammenhang gesehen, in den alle Menschen hineingeboren werden. Heute wird dies gesellschaftlich interpretiert: Dem Hass, der Lüge und dem Egoismus in dieser Welt kann sich niemand entziehen. Der Mensch wird von innen her von der Sünde befreit. Von der Verstrickung in die Erbsünde hat Christus die Menschen erlöst. In Maria ist der neue Typ von Mensch von Anfang an Wirklichkeit. Von den Theologen war Mariens Befreiung von der Erbsünde nie bestritten worden. Umstritten war jedoch, wann dies geschehen sein soll. Da Maria selbst nicht jungfräulich geboren war, mußte sie zu irgendeinem Zeitpunkt - und das Mittelalter ging z.T. davon aus, dies sei erst durch die Verkündigung des Engels geschehen - von der Erbsünde befreit worden sein. Seit dem Mittelalter setzte sich die Meinung durch, die Befreiung Mariens von der Erbsünde sei im Augenblick ihrer Empfängnis erfolgt. Erst 1854 wurde durch Papst Pius IX. (1846 - 1878) diese Erkenntnis dogmatisiert. In der lateinischen Kirche ist dieses Marienfest das bedeutendste, beinhaltet es doch die Besonderheit Mariens, die über sie hinaus und auf Christus verweist.

© Dr.theol. Manfred Becker-Huberti, Köln

Marienjahr: